Facile, rapide et gratuit

Créez votre site maintenant

Je crée mon site

Sandrine Aumercier

Moi, je pense avec mes pieds...

Ich denke mit meinen Füßen...

                                    Jacques Lacan

Warum eine Psychoanalyse machen?

Freud gebraucht die Begriffe Psychotherapeut, Psychoanalytiker oder Arzt unterschiedslos, wenn er vom Psychoanalytiker spricht. Jedoch definiert er streng die Psychoanalyse als: "1. ein Verfahren zur Untersuchung seelischer Vorgänge, welche sonst kaum zugänglich sind; 2. eine Behandlungsmethode neurotischer Störungen, die sich auf diese Untersuchung gründet; 3. eine Reihe von psychologischen, auf solchem Wege gewonnenen Einsichten, die allmählich zu einer neuen wissenschaftlichen Disziplin zusammenwachsen." (Psychoanalyse und Libidotheorie, 1923). Nach dieser Definition ist die Psychotherapie eine Dimension der Psychoanalyse.

 

Die modernen Psychotherapien stammen aus der psychoanalytischen Psychotherapie, aber haben sich davon unabhängig gemacht. Ihre fortschreitende Reglementierung hat die Ausgangssituation umgekehrt : heute ist die Psychoanalyse nurmehr eine Form der Psychotherapie unter anderen. So fasst man sie als eine Methode auf, ungeachtet der grundlegenden Fragen, die sie über den Menschen stellt.

 

Die drei oben genannten Dimensionen (Verfahren, Heilungsmethode, Wissenschaft), welche bei Freud verknüpft waren, gehen nun eigene Wege. Ganz anders hat Freud, statt den Kranken mit einer medizinischen Nosographie zu begegnen (Indikation, Diagnose, Prognose, Behandlungsmethode), angefangen ihnen zuzuhören und hat zugelassen, dass er dabei selbst in Frage gestellt wird. Für ihn entsprach dies der in der Wissenschaft geltenden empirischen Beobachtung.

 

Wenn jemand sich auf eine Analyse einlässt, entdeckt er, indem er spricht, oft gewisse Zusammenhänge, von denen er den Eindruck hat, dass er von ihnen wusste, - ohne es zu wissen. Eine Psychoanalyse stellt also neue Zusammenhänge her. Dieser Vorgang ist niemals ohne Wirkung, auch wenn diese keine messbare "Heilung" mit sich führt.







Pourquoi faire une psychanalyse ?

Freud emploie indifféremment les termes de psychothérapeute, psychanalyste ou médecin, lorsqu´ils parle du psychanalyste. Toutefois il définit rigoureusement la psychanalyse comme : 1/ un procédé d´investigation des processus psychiques; 2/ une méthode de traitement des troubles névrotiques fondée sur cette investigation; 3/ des concepts acquis au moyen de cette méthode et qui s´accumulent pour former une nouvelle science (Ecrits techniques, 1923). Selon cette définition, la psychothérapie est une dimension de la psychanalyse.

 

Les psychothérapies modernes sont issues de la psychothérapie psychanalytique, mais la plupart s´en sont affranchies. Leur réglementation progressive a conduit le schéma initial à s´inverser : c´est désormais la psychanalyse qui n´est plus qu´une forme de psychothérapie parmi d´autres. Elle est alors considérée comme une méthode indépendamment des questions fondamentales qu´elle pose sur l´homme.

 

Les trois dimensions énoncées plus haut (un procédé, une méthode de soin, un champ de savoir), qui étaient solidaires chez Freud, se sont ainsi autonomisées. Pourtant, au lieu d´aborder les malades avec des catégories médicales (indication, diagnostic, pronostic, méthode de traitement), Freud a commencé par les écouter et par se laisser déranger, ce qui renvoyait pour lui à l´observation empirique et avait une valeur scientifique.

 

Lorsque les personnes viennent en analyse, souvent elles se rendent compte en parlant de certains rapports qu´elles ont l´impression d´avoir toujours su sans le savoir. Une psychanalyse crée donc de nouveaux rapports. Ce processus n´est jamais sans effet, même quand ce n´est pas une "guérison" mesurable.



Comment se passe une psychanalyse ?

Si la psychanalyse ne s´avance pas avec une technique apprise une fois pour toutes et correctement appliquée, mais traite avec les manifestations de l´inconscient, il y aura des surprises au rendez-vous, comme des thèmes et des affects pénibles ou des propos imprévus. Ils acquièrent cependant dans la séance une autre dimension que celle de son propre monologue intérieur. Notamment une dimension performative.

 

Ce que les psychanalystes nomment le setting (fréquence, durée des séances, honoraires, position assise ou allongée) ne pourra donc qu´être déterminé entre le psychanalyste et l´analysant dans les premières rencontres. Nous ne pouvons annoncer un prix ou une fréquence réglementaires sans trahir la diversité des situations. L´expérience montre que l´on trouve toujours une solution aux obstacles matériels lorsqu´une psychanalyse est décidée.     



Wie geht eine Psychoanalyse vor sich?

Wenn der Psychoanalytiker keine ein für allemal gelehrte und korrekt angewandte Technik anbietet, sondern mit den Erscheinungen des Unbewussten umgeht, dann wird es Überraschungen in der Begegnung geben, sowie heikle Themen und Affekte und unerwartete Aussagen. Sie bekommen jedoch während der Sitzung eine andere Dimension, als jene des eigenen innneren Monologs. Nicht zuletzt eine performative Dimension.

 

Was die Psychoanalytiker das Setting nennen (Frequenz, Dauer der Sitzung, Honorar, Sitzen oder Liegen...) kann deshalb nur während der ersten Begegnungen zwischen Analytiker und Analysant bestimmt werden. Wir können also weder einen von vorneherein geregelten Preis, noch eine bereits festgelegte Frequenz ankündigen, ohne die Vielfalt der Situationen zu verraten. Die Erfahrung zeigt, dass es immer eine Lösung für die praktischen Hindernisse gibt, sofern man sich für eine Psychoanalyse entschieden hat.